Musik beim Arbeiten oder Lernen – nur gut, solange es nützt!

Je nachdem, als was und wo man arbeitet, ist es überhaupt kein Problem am Arbeitsplatz Musik zu hören oder einen Radiosender laufen zu lassen. Da Zweiteres einen auch noch zusätzlich mit aktuellen Nachrichten versorgt, ist es die allseits bevorzugte Variante. Eher nervig ist sowieso, ständig nach Musik zu suchen, die man gerade hören will. In der Regel ist man auch am Arbeitsplats nicht allein, so dass es mit dem persönlichen Musikgeschmack vielleicht auch eher problematisch werden könnte.

Musik kann einen sehr beruhigen und auch stimulierenden Charakter haben, besonders klassische oder esotherische Musik. Welche Musik das im Einzelnen für jeden ist muss man rausfinden, so wie die Tatsache, ob Musik einem überhaupt dabei hilft. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft und sind ständig im Stress oder unter Zeitdruck, gerade was Lernen, Arbeit und Studium angeht.

Musik kann ein hervorragendes Mittel sein diese Symptome zu lindern und den Alltag angenehmer und entspannter zu machen. Die richtige Musik zu finden, die einem dabei hilft ist nicht ganz einfach, da neben klassischer Musik nicht unbedingt jeder alles kennt. Also ruhig mal rumfragen, wer welche Musik beim Arbeiten oder lernen hört und dann selbst ausprobieren. Generell sei angemerkt, dass meist instrumentale, eher ruhige Musik zum gewünschten Erfolg führt. Auch wenn es klassische Musik ist, muss Musik von Richard Wagner oder irgendwelche also auch nicht unbedingt das Richtige sein.

Auch die Welt der Musik ist heute klein geworden, so dass es sich durchaus mal lohnt in arabische, asiatische oder afrikanische Musik reinzuhören. Man sollte dabei tunlichst jegliche Art von Barrieren fallen lassen und ruhig nicht nur esotherische, sondern auch mal religiöse oder Meditationsmusik ausprobieren. Selbst wenn einem nicht alles davon zusagt, gibt es immer wieder Stücke verschiedenster Musikrichtungen, die einen ansprechen.

Musik kann, wie man so schön sagt „Honig für die Seele“ sein, einen inspirieren und leiten. Wer sein eigenes Repertoire an stimulierender, beruhigender Musik für sich zusammengestellt hat, wird wesentlich erfolgreicher sein, bei allem was er mit Musik tut.