Eintagsfliegen (One-Hit-Wonder), die sogar internationale Erfolge feierten

Schon immer hat es sie gegeben, die sog. „Eintagsfliegen“ in der deutschen Unterhaltungsmusik. Viele von ihnen sind sogar sog. Evergreens, oder Dauerbrenner geworden, die fast jeder kennt oder zumindest schon mal gehört hat. Im internationalen Markt werden sie „One-Hit-Wonder“ genannt. Es sind Gruppen oder Einzelinterpreten, die sich mit einem einzigen Lied meist ganz weit nach vorne in die Charts schießen, dann vielleicht noch ein oder zwei ähnliche, allerdings weniger erfolgreiche Nachfolgelieder produzieren (weniger bis kaum erfolgreich), sich vielleicht noch eine Weile halten, ein paar Konzerte geben, und dann meist wieder ganz von der Bildfläche der Musikwelt zu verschwinden. Für die Künstler selbst ist es natürlich sehr schade, dass sie sich nicht entsprechend weiterentwickeln, oder daraus ihren eigenen, neuen und erfolgreichen Stil entwickeln können. Für die Musikwelt ist es aber immer eine ungeheure Bereicherung, gerade weil sie für so etwas wie Abwechselung sorgen, oder einfach so einzigartig sind.

Einer der neusten Vertreter dieser Künstler scheint die Alice Merton zu sein, die mit ihrem Ende 2016 erschienenen Lied „No Roots“ ganz groß herauskam, das in Deutschland Rang 2 und in Österreich Rang 3 der Charts erreichte. Auch in der Schweiz, Großbritannien und den USA kam es in die Top 100. Wünschen wir ihr von Herzen, dass sie mehr daraus machen kann, denn das Lied war zu Recht ein großer Erfolg.

In Deutschland als deutschsprachige Lieder bekannt, die international mit ihrer englischsprachigen Version zu Ruhm gelangten, weil sie mit lediglich einem Song die Charts stürmten, sind u.a. Nena (99 Luftballons), Peter Schilling (Major Tom) und die Band Trio (Da, Da, Da). Fairerweise sei erwähnt, dass es sich bei Peter Schilling um einen Österreicher handelt.

Andere Beispiele für deutsche One-Hit-Wonder sind Musikproduktionen, die weniger von Interpreten als zu einem bestimmten Zweck oder Event entstehen. Auch hierzu seien drei bekannte Beispiele genannt: Bellini (Samba de Janeiro), Harold Faltenmeyer (Axel F) und ATC (Around the world), von denen „Axel F“ die Filmmusik zum Kinohit „Beverley Hills Cop“ war.